SEO/SEA Tools

  1. Google Places
  2. Google Analytics
  3. Google Adsense
  4. Google Keyword Tool
  5. Google Shopping
  6. Google Alerts
  7. Was sind Cookies?

Google Places

Mit Google Places werden bei Google Maps über kleine Pfeile angezeigt, wo gesuchte Betriebe zu finden sind. Ebenfalls lassen sich Zusatzinforationen, wie die Internetadresse hier hinterlegen. Die Kunden sehen also auf der Karte gleich den Weg zu Ihnen und nur wer sich bei Google Places eingetragen wird, wird auch darüber gefunden. Wenn Sie in Google nach einem bestimmten Handwerker suchen, zeigt Google Ihnen auch gleich eine Karte mit den umliegenden Anbietern. Von dieser Funktion können Sie auch profitieren, wenn Sie Ihr Unternehmen bei Google Places eintragen.

 

Google Analytics

Mit der Hilfe von Google Analytics können Sie die Zugriffe auf seiner Webseite untersuchen. Sie können mithilfe von Google Analytics unter anderem herausfinden, wie ein Besucher auf Ihre Seite gekommen ist und wie er sich auf dieser verhält. Sie können Google Analytics in Ihre Benutzeroberfläche von Google AdWords einbinden. So können Sie den Erfolg Ihrer Werbekampagnen noch genauer messen. Sie sehen ebenfalls mit welchem Keyword in der Suchmaschinensuche der jeweilige Besucher auf Ihrer Webseite gelandet ist und können so gegebenenfalls Ihre AdWords-Kampagne anpassen.

 

Google Adsense

Bei Google AdWords ist es Google, der Anzeigenplätze auf seinen eigenen Suchergebnisseiten und Partnerwebsites an Menschen verkauft, die dort gerne werben möchte. Bei Google AdSense sind Sie es als Webseitenbetreiber, der Platz auf seiner eigenen Webseite anbietet und Google zahlt Ihnen dafür Geld. Es gibt eine Reihe von Richtlinien, an die Sie halten müssen, wenn Sie AdSense-Publisher werden wollen, so ist es selbstverständlich nicht erlaubt, die Werbeanzeigen auf Ihrer Webseite häufig selber anzuklicken, um mehr Geld zu verdienen oder Ihre Webseite darf keine anstößigen oder jugendfreien Inhalte beinhalten. Google hat bei all seinen Tools bestimmte Richtlinien und als Anfänger kann es kompliziert sein, die alle zu durchblicken. Die Fullservicepage Agentur hilft Ihnen bei der richtliniengetreuen Umsetzung aller Anwendungen.

 

Google Keyword Tool

Mit dem Google Keyword Tool hilft Google bei der Erstellung von Google AdWords Kampagnen die richtigen Keywords zu ermitteln. Sie können einen Ausgangsbegriff, Ihre Zielseite und Produktkategorie eingeben. Anhand dieser Informationen ermittelt Google nun passende Keywords, inklusive der durchschnittlichen Menge an Suchanfragen, dem Wettbewerb und den durchschnittlichen Klickkosten. Es ist nicht erlaubt, das Google Keyword Tool nur zur Suche von Keywords zu nutzen, ohne eine neue Kampagne zu erstellen.

 

Google Shopping

Suchen Sie bei Google nach einem bestimmen Artikel haben Sie auch die Möglichkeit, sich die Ergebnisse in der Kategorie Shopping anzusehen. Anders als bei Preissuchmaschinen listet Google die Ergebnisse nicht nach Preis, sondern nach Relevanz. Die Kriterien hierfür sind eine Mischung aus Klickrate, Aktualität der Daten, Bewertungen, Überschrift und Beschreibung.

Sie erscheinen nur bei Google Shopping, wenn Sie sich vorher dort angemeldet haben und bezahlen nur, wenn jemand über Google zu Ihrem Onlineshop weitergeleitet wird.

Die Fullservicepage Agentur nutzt die Eintragung ihrer Kunden bei Google Shopping aus mehreren Gründen:

  • Sie bekommen mit Google Shopping einen zusätzlichen Vertriebskanal
  • Ihre Sichtbarkeit bei Google insgesamt wird erhöht
  • Sie erreichen noch mehr Kunden
  • Kosten entstehen erst beim Klick

Die Google Shopping Daten sollten regelmäßig optimiert werden, damit Sie nachhaltig an vorderster Stelle bei Google Shopping zu finden sind.

Google Alerts

Mit Google Alerts können Sie eine bestimmte Suchanfrage bestimmen und werden automatisch per Email über die neuesten Google-Ergebnisse darüber informiert. Sie können diesen Service nutzen, um bei bestimmten Themen auf dem neuesten Stand zu bleiben, aber auch um zu sehen, ob Sie selber oder Ihr Unternehmen in Google vertreten sind. Sie können die Häufigkeit der Emails und auch den Ereignistyp festlegen, z.B. Videos, Blogs oder Bücher.

 

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die vollkommen ungefährlich sind und keinen Schaden anrichten können, da sie nicht selber fähig sind, Aktivitäten auszuführen. Cookies sind kleine Informationsträger, so sind es zum Beispiel Cookies, die Ihnen dabei helfen, beim Einloggen auf verschiedenen Seiten Email Adresse und Passwort nicht immer wieder erneut eingeben zu müssen. Auch Warenkörbe benutzen Cookies, in dem sie Ihre Waren auch dann im Warenkorb speichern, wenn Sie diesen wieder verlassen.

Alle Analyseinformationen, die Sie über Ihre Webseite erhalten, wie zum Beispiel die Aufenthaltsdauer des Besuchers oder wie er auf Ihrer Webseite gelandet ist, erfahren Sie nur aufgrund der Cookies.

Normalerweise speichern Cookies keine persönlichen Daten und spionieren Ihren Computer auch nicht aus. Sie sind anonym und stellen keine Gefahr da.